Formate

Systemisch beraten …

Gepostet am Aktualisiert am

… Komplexe Fragestellungen im Vorstand.  Strategische Ziele werden in konkreten  Entscheidungen  sichtbar und gelebte Kultur wird erlebbar. Damit diese Ebenen klar und  konsistent zusammenpassen braucht es immer wieder Reflexion der Führungskultur und mit dem systemeischen Passungsdreieck gibt es ein gutes Instrument diese Fragen zu klären.

Systemischer Coaching ein Mail an wbernhuber@systemisch-entwickeln.at

SyStconnect Conference 6.-7.12.2014

Gepostet am Aktualisiert am

Am 6. bis 7.12.2014 fand die SyStconnect Conference statt. Vorbereitet und moderiert wurde die Tagung vom Michael Thonhauser, Renate Daimler, Esin Suvarierol, Mag. Wolfgang Bernhuber, systemisch-entwickeln, Rosemarie Nigg.
Ich durfte den Workshop mit Mathias V. von Kibed und Siegfried Essen sowie andere Workshops und Welt Café moderieren.
Eine fachlich bereichernde Tagung, die im Kardinal König haus einen professionellen Rahmen fand.

Mag. Wolfgang Bernhuber www. systemisch-entwickeln.at

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/f77/42767241/files/2014/12/img_0063.jpg

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/f77/42767241/files/2014/12/img_0064.jpg

30 Jahre ISB Lernkultur – ein Raum für Lernen und Entwicklung

Gepostet am Aktualisiert am

Das Institut für systemische Beratung ist ein Raum für professionelle Lernkultur im Bereich Beratung und Personalentwicklung.

Meine schönsten Lernerfahrungen habe ich in dieser Lernkultur mit Bernd Schmid und den MasterkollegInnen im Schlosshof,Wiesloch erlebt. Da möchte ich doch vor allem Jo Simminger. Consequenz, und Anne Seger hervorheben mit denen ich in guter professioneller Verbindung bin und immer wieder den professionellen Austausch  pflege.
Die zukunftsorientierte und humanistische Haltung von Bernd Schmid ist eine Werte Verbindung, die ich als systemischer Unternehmens und Organisationsberater zu Leben. Auch mit der gemeinnützigen Sonnenkraft BürgerInnenbeteiligungs GesmbH Versuche im professionellen Leben nachhaltige und gemeinnützige Ziele zu erreichen.

2014-06-28 18.19.22

Dr. Bernd Schmid, Institutsgründer und Gesellschafter, Mag. Wolfgang Bernhuber, systemisch-entwickeln

Weiters werde ich mit systemisch-entwickeln im Jahr 2015 gemeinsam mit dem Institut systemische Weiterbildungsangebot Curricula für Führungskräfte anbieten.
Die Tagung hat die Entwicklung des ISB in inhaltlicher und formaler Hinsicht sehr authentisch gezeigt. Vor allem die konsequente Reflexion und Weiterentwicklung der eigenen Ansätze und der ausgebaute service Bereich für die ISB netzwerkerinnen ist in der Form besonders gelungen.2014-06-28 17.27.56

Anne Seger, lead-und-coach, Mag. Wolfgang Bernhuber, systemisch-entwickeln

Das Fest gab dann noch Gelegenheit für die Vertiefung der Netzwerkbeziehungen und schöne Gespräche.
Gelebte Kultur ist wirksamer wie die besprochene. Das haben mir diese Tage wieder gezeigt.

2014-06-28 17.36.49

//

Intervisionsgruppen

Gepostet am Aktualisiert am

Intervisionsgruppen

– sind ein  wirkungsvolles Instrument zur Steigerung der Qualität im Dienstleistungsprozess. Eine moderierte Gruppensitzung, die klar definierte Fälle , Situationen aus dem Arbeitsleben reflektiert. Eine lösungsorienterte Besprechungskultur  fördert das Lernen in der Organisation. und im Netzwerk. Meiner Erfahrung nach sind Intervisionsgruppen vor allem bei großen und komplexen Projekten eine gute Plattform um unterschiedliche Sichtweisen und Potentiale zu vernetzen. Aber besonders im Dienstleistungsbereich kann eine gemeinsame Wertorientierte Kultur gestärkt werden.

Als Ergebnis  entsteht mehr Qualität im Team und in der Organisation.

Zielgruppe:

Alle MitarbeiterInnen, Führungskräfte, Projektteams, Freiberufliche KollegInnen eines Netzwerkes

Vorteile der Intervisionsmethode:

Die laufende Veränderung der Systemumwelten, neue Aufgaben, neue Teams brauchen praxisnahe und flexible  Lernformen. Neben Supervision und Coaching findet die Form der Intervisionsgruppe oder kollegialen Lerngruppe immer mehr Beachtung.

Die wertschätzende und hilfreiche Kommunikation im Team oder Netzwerk stärkt den Zusammenhalt und das Vertrauen in der Gruppe.

Die Entwicklung der Lösungskompetenz und das Stärken der Zusammenarbeit sind konkrete Beiträge zur erfolgreichen Umsetzung von Projekten oder Zielen.

Was macht Intervisionsgruppen attraktiv und effektiv?

Besonders in neuen Projekten, in denen schnell und praxisbegleitend neue professionelle Rollen erlernt und entwickelt werden, gibt es großen Lern- und Austauschbedarf zwischen den Beteiligten. Die Schnittstellen und die Passung der unterschiedlichen Rollen werden reflektiert und in einem Lernprozess professionalisiert.   Die Intervisonsgruppen sind praxisbegleitende Lerngruppen, die aus konkreten Praxissituationen lernen und in der Intervisionsgruppe  die Lösungen erarbeiten, welche Rollenklarheit, Konfliktlösungskompetenz, Organisationsstruktur und gemeinsame Professionskultur stärken.

Es geht in diesen Lernsituationen zum Beispiel um die Reflexion eigener Rollendefinitionen und Organisationskulturfragen. Welche Art der Rollenausübung ist für mich stimmig und was passt in das Regelwerk sowie in die gelebte Kultur der Organisation? Wie würden die KollegInnen den Praxisfall lösen? Welche Optionen sehen die KollegInnen in den Konfliktfällen, die ich in meinem Arbeitsalltag lösen muss? Können in der Gruppe gemeinsam besprochen und neue Lösungen entwickelt werden.

Die Intervisionsgruppe bietet die Möglichkeit, dass alle TeilnehmerInnen ihre Erfahrungen und Fragestellungen mit spezifischen Methoden und Kommunikationssettings reflektieren und sich in gegenseitigen Beratungen bei der Lösungssuche behilflich sind.

Auf den Weg kommt es an …

Wertschätzende Kommunikation auf gleicher Augenhöhe und die Moderation der praxisbezogenen gegenseitigen Beratung schaffen ein effizientes und lösungsorientiertes Arbeitsklima. Die Haltungen und Kommunikationsmethoden können erlernt werden. Jedes Gruppenmitglied ist einmal Fallbringer und das andere Mal in der BeraterInnenrolle sowie in der Moderationsrolle.

 

Moderation der Wander Café Veranstaltung 10.11.12 Lebensstile Lebenskonzepte

Gepostet am Aktualisiert am

systemisch-entwickeln, Mag. Wolfgang Bernhuber, Unternehmensberater, Master in systemischer Beratung
systemisch-entwickeln, Mag. Wolfgang Bernhuber, Unternehmensberater, Master in systemischer Beratung

Wander-Café (Welt-Café) Format

Das Setting eines Welt-Cafés ist locker und entspricht der Atmosphäre eines Straßencafés, in dem sich BesucherInnen informell unterhalten. Die BesucherInnen  sitzen an  Tischen, mit jeweils 3 bis 7 Menschen.

Ein Welt-Café dient dazu, ein thematisch fokussiertes Gespräch zu führen. Es geht um eine Frage oder um eine aufeinander abgestimmte Reihe von Fragen. Das Welt Café macht die gemeinsame Antwort der Teilnehmer aus diesen Fragen sichtbar. Auch wenn es in der Regel nicht darum geht, Maßnahmen zu erarbeiten, sieht doch jeder Beteiligte neue Handlungsmöglichkeiten für sich, die er vorher nicht gesehen hatte.

Teilnehmerzahl: ca. 30 Menschen
Dauer: 3,5 Stunden

Ziele des Wander Cafes

–  BürgerInnen zu einem politisch heißen Thema zusammenzubringen

–  Den Austausch von Ideen und Weiterentwicklung dieser

–  BürgerInnenbeteiligung innovativ und lustvoll umzusetzen

–  die BürgerInnen ernst nehmen

–  engagiert Prozesse der partizipativen BürgerInnengesellschaft umzusetzen

–  Nachhaltige Veränderungsprozesse auf kommunaler Ebene zu starten

–  Stärkung der partizipativen demokratischen Strukturen

Café Gespräche funktionieren

–  3-6 Personen an kleinen runde Café Tischen / Gesprächsrunden

–  aufeinander aufbauende Gesprächsrunden von jeweils ca. 30 Minuten

Fragen zu den Themen

  1. Wie sieht unser Lebensstil aus? Wie nachhaltig ist der Lebensstil?
  2. Wie könnte dieser Lebensstil nachhaltig gelebt werden?
  3. Welchen Rahmen kann ich /die Stadtgemende schaffen damit ein nachhaltiger Lebensstil gelingt?

– sowohl die Gastgeber als auch die Gäste werden ermuntert, die wichtigsten Ideen auf die Tischdecke(Plakate) zu schreiben, kritzeln oder malen

eine Person bleibt am Tisch als „Gastgeber“ sitzen

Gastgeber, teilen kurz die wichtigsten Ideen mit den neuen Gästen

–  Ideen, Themen und Fragen beginnen sich die zu verlinken und zu verbinden.

–  In der dritten Gesprächsrunde können die Menschen zu ihren ursprünglichen Tischen zurückkehren um ihre Entdeckungen zusammen zu bringen, oder sie „reisen“ weiter an neue Tische..

–  Nach einigen Gesprächsrunden wird eine Runde moderiert, in der die Entdeckungen und Erkenntnisse im gesamten Plenum mitgeteilt werden können.

– das Wander-Café braucht gute Vorbereitung und ausreichend Tische und Sessel

Spielen, experimentieren und improvisieren Sie!